Für die große Mehrheit der Mieter in Deutschland ist Wohnen bezahlbar. Zuletzt ging die Wohnkostenbelastung sogar leicht zurück, obwohl Mieter im Schnitt auf einer immer größeren Fläche wohnen, wie aus dem „Vierten Bericht der Bundesregierung über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland“ hervorgeht.

Dem Bericht zufolge gaben Haushalte im Jahr 2019 im Durchschnitt rund 28 Prozent ihres Einkommens für Wohnkosten aus, einschließlich der Nebenkosten sowie Strom. Dies war ein Prozentpunkt weniger als zu Beginn des Betrachtungszeitraums 2017. Die sogenannte Wohnbelastungsquote liegt damit durchschnittlich weit unterhalb des oft zitierten Grenzwertes von 40 Prozent. Gleichzeitig stieg zwischen 2014 und 2018 die mittlere Wohnungsfläche pro Kopf von 44,6 m² auf 45,1 m² an.

Als finanziell durch Wohnkosten überlastet galten im Jahr 2019 laut Statistischem Bundesamt 14 Prozent aller Haushalte.  Nur 1,4 Prozent der Haushalte hatten im Jahr 2019 (vor der Corona-Pandemie) einen Rückstand bei Hypotheken­ oder Mietzahlungen.

Laut des diesjährigen Gutachtens des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen ist die Wohnkostenquote auch in langfristiger Betrachtung nur in geringem Maße angestiegen (siehe Grafik). Besonders belastet sind Mieter mit einem Haushalteinkommen von weniger als 1.000 Euro netto im Monat.

Quelle: IVD

Realwert-Bayern

Realwert-Bayern